7.11.2018 bis 10.3.2019
Haus der Ewigkeit. Jüdische Friedhöfe im mitteleuropäischen Kulturraum 2004-2018
Die Ausstellung ist eine Auseinandersetzung mit der jüdischen Alltagskultur im mitteleuropäischen Kulturraum: Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik. Zugleich ist sie eine Begegnung mit der jüdischen Friedhofskultur. In Schwarz-Weiß Fotografien werden 50 jüdische Friedhöfe und ihre Geschichte dokumentarisch festgehalten. Neben den erhaltenen Grabstellen ergänzen zahlreiche Datenbanken und Ortschroniken die imposante Zusammenstellung der Bezugsquellen.
­­Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte und Kultur Sachsen e. V. HATiKVA und dem Städtischen Museum Breslau.

7.11.2018 to 10.3.2019

The House of Eternity. Search for Traces – Jewish Cemeteries in the cultural landscape of Central Europe 2004 - 2018

The exhibition addresses the culture of the Jewish everyday life in the cultural landscape of Central Europe: Germany, Poland and the Czech Republic. At the same time it offers an encounter with the culture of Jewish cemeteries. Marcel-Th. and Klaus Jacobs visited more than 50 locations and captured their impressions in black-and-white documentary photographs.
A selection was made from more than a thousand small negatives, offering an impression of that everyday culture which has long been lost. Short fact sheets also provide information about the local context of the cemeteries visited. Looking back at the history of the respective Jewish communities and their cemeteries underlines the extent to which Jewish life and influence have been extinguished in all three countries.
A project in collaboration with HATIKVA - Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte und Kultur Sachsen e. V. (HATIKVA – Education and Meeting Point of Jewish History and Culture in Saxony), the City of Wroclaw Museum and the Freundeskreis zum Erhalt der jüdischen Friedhöfe im mitteleuropäischen Kulturraum e. V (Association for the Preservation of Jewish cemeteries in the Central European cultural landscape).

Foto: Marcel-Th. Jacobs

 

19.6.2018 bis 31.1.2018

Entwürfe für den Garten am Kraszewski-Museum – ein deutsch-polnisches Studienprojekt

„In völliger Abgeschiedenheit ein kleines Haus im Schweizer Stil, umgeben vom dichten Grün der Bäume und Sträucher. Abseits der Straße.  Zwischen Straße und Haus – Blumen.“ (Beschreibung des Kraszewski-Anwesens in der Nordstraße 28, als der Schriftsteller selbst hier wirkte und lebte, in: Aus dem Jubiläumsbuch zur Ehrung der 50-jährigen schriftstellerischen Tätigkeit von J. I. Kraszewski, Warschau 1880).
Im Sommersemester 2018 beschäftigen sich elf Studierende der Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege aus Breslau und Dresden mit dem Garten am Kraszewski-Museum. Ziel des deutsch-polnischen Studienrojektes ist die Entwicklung von Entwurfsideen für eine adäquate Außengestaltung des Museumsgartens, die sowohl dem Denkmal als auch der aktuellen Nutzung gerecht werden soll. Im April fand ein mehrtägiger Intensiv-Workshop im Museum und an der Technischen Universität Dresden statt, zu dem die polnischen Studierenden nach Dresden kamen. Vorträge und Führungen vor Ort ermöglichten den Teilnehmern einen gemeinsamen Einstieg in die Geschichte des Hauses und des Gartens, gaben einen Einblick in das Leben und Werk Kraszewskis und stellten das besondere Verhältnis Kraszewskis zu Natur und Gärten heraus. Die studentischen Entwürfe werden in einer Sonderpräsentation der Öffentlichkeit gezeigt.
Ein Projekt des Kraszewski-Museums mit der TU Dresden I Professur für Geschichte der Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege I Prof.
Dr. Marcus Köhler und der Naturwissenschaftlichen Universität Breslau I Institut für Landschaftsarchitektur, Dr. Justyna Jaworek-Jakubska.

 

 

19.7.2018 to 31.1.2019
Designs for the Garden of the Kraszewki-Museum Dresden – a German-Polish Study Project
»In total seclusion – a small house in the Swiss style, surrounded by the dense foliage of trees and bushes. Set back from the road. Between street and house – flowers.«
(Description of the Kraszewski estate on Nordstraße 28, when the writer himself lived and worked there, in: the jubilee book in honour of 50 years of J. I. Kraszewski as an author, Warsaw 1880). Eleven students of landscape architecture and care of historic gardens from Wroclaw and Dresden took the garden of the Kraszewski-Museum as their theme in the summer term of 2018. The aim of this German-Polish Study Project is to develop design concepts for an appropriate external plan for the museum garden, which should take into consideration its monument status as well the current usage.     

A project of the Kraszewski-Museums in collaboration with the TU Dresden I Professur für Geschichte der Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege (chair of landscape architecture and care of historic gardens) I Prof. Dr. Marcus Köhler and the Natural Sciences University of Wroclaw I Institut für Landschaftsarchitektur (Institute for landscape Architecture), Dr. Justyna Jaworek-Jakubska.



Nach oben Hauptmenu Inhalt

© 2011 Stadtmuseum Dresden