Das Forum BildDruckPapier ist eine offene Plattform für den Austausch über kollektive Bilderwelten, massenwirksame Druckerzeugnisse und die Vielfalt des Luxuspapiers. Das inhaltliche Spektrum reicht von Motiven wie Geschlechterkampf, verkehrte Welt oder Lebensalter über die verschiedenen Bildmedien wie Bilderbogen, Flugblätter und Schulwandbildern bis zu den papiernen Luxusprodukten wie Andachtsbildchen, Glückwunschbillets oder Cotillon-Artikel (weitere Beispiele für Luxuspapier hier in der Stichwortliste zum Download). Sein Interessensgebiet teilt das Forum mit internationalen Verbänden wie Le Vieux Papier. Société pour l'étude de la vie quotidienne à travers les documents et l'iconographie (Frankreich), The Ephemera Society (Großbritannien) und The Ephemera Society of America (USA).
Das Forum BildDruckPapier richtet sich gleichermaßen an private Sammler wie Interessierte aus Museen, Archiven, Bibliotheken, Universitäten und Forschungseinrichtungen, erfordert aber keine formale Mitgliedschaft. Es lädt ein zu internationalen Jahrestagungen an wechselnden Orten und ermöglicht dort die Auseinandersetzung mit Themen zu Bild – Druck – Papier. Aktuelles erfahren die Mitglieder über den Newsletter des Forums, für den sich Interessierte über eine kurze Email an bild-druck-papier@web.de anmelden können.

Flasernkanzel aus der Dresdner Bartholomäus-Kirche, um 1550, vermutlich 1569 von Hans Willkomm mit Fladerpapier kaschiert, Stadtmuseum Dresden

Abb.: Flasernkanzel aus der Dresdner Bartholomäus-Kirche, um 1550, vermutlich 1569 von Hans Willkomm mit Fladerpapier kaschiert, Stadtmuseum Dresden

Call for Papers
Mehr Schein als Sein?! Papierne Imitation und Illusion
4. Jahrestagung 2021 in Dresden

Vom 16.-18. Mai 2021 lädt das Forum BildDruckPapier gemeinsam mit dem Stadtmuseum Dresden und dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden zu seiner 4. Jahrestagung ein. Unter dem Titel "Mehr Schein als Sein?!" sollen Fragen zu Produkten, Herstellern, Techniken und Konsumenten papierner Attrappen und Surrogate diskutiert werden. Dresdner Pappe, Fladertapeten und Papierblumen sind nur einige der zahlreichen Beispiele für solche Erzeugnisse, die andere Materialien durch optische Täuschung oder Nachahmung von Form und Gestalt ersetzen. In der Hauptsektion der Tagung (Montag, 17. Mai 2021) werden sich Beiträge mit diesen papiernen Imitaten auseinandersetzen. Noch bis zum 15. November 2020 können sich Interessierte für einen 20-minütigen Beitrag bewerben. Alle Details stehen hier zum Download zur Verfügung.

Der CfP zum Download

Call for Papers
More Appearance Than Substance?! Papery Imitation and Illusion
4th Annual Conference 2021 in Dresden

The next annual conference of Forum BildDruckPapier - a cooperation with Stadtmuseum Dresden and Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden - will take place from 16-18 May 2021. Titled "More Appearance Than Substance?!", it will discuss questions regardings products, manufacturers, techniques and consumers of papery surrogates and dummies. Dresden cardboard ("Dresdner Pappe"), wood grain papers (Fladerpapier) or paper flowers are just a few of the numerous examples for those products which substitute oterh materials by using optical illusions or by imitating structures. In the main session (Monday, 17 May 2021) the lectures deal with these paper imitations. Closing date for applications is 15 November 2020. All further details can be downloaded here.

Download the CfP

Kartenspiel der Spielkartenfabrik Sommer & Seupke, Dresden, 1847, Stadtmuseum Dresden

Verschoben auf 2022:
Spiele(n) auf Papier
3. Jahrestagung 2020 in Ravensburg

Ravensburg, die geschichtsträchtige Stadt unweit des deutschen Bodenseeufers, war und ist eine Stadt des Papiers. Zugleich kennt sie eine tausendjährige Spielkultur. Beispiel dafür ist das älteste bekannte Kartenspiel Europas, das "Stuttgarter Spiel" aus dem 15. Jahrhundert, welches auf dem weithin begehrten "Ravensburger Kanzleipapier" gedruckt wurde. Heute ist der Name Ravensburg in erster Linie verbunden mit dem in der Stadt ansässigen Spieleverlag, der Ravensburger AG. In Kooperation mit diesem Unternehmen veranstaltet das Forum BildDruckPapier die Tagung "Spiele(n) auf Papier".
Im Fokus der Konferenz stehen zum einen Geschichte, Herstellung und Gebrauch von Papierspielen für Kinder und Erwachsene, angefangen von Spielkarten über Papiertheater bis hin zu Modell- und Bastelbogen. Zum anderen befasst sich die Tagung mit den Spieleverlagen selbst wie auch mit der bildlichen Darstellung des Spielens und Spielender. Nicht zuletzt will sie Einblicke ermöglichen in die lokale Papier- und Verlagsgeschichte der Spielestadt Ravensburg.
 

Postponed to 2022:
Games on Paper - Games from Paper
3rd Annual Conference 2020 in Ravensburg

Ravensburg, a city rich in history and located near the German shore of Lake Constance, has been and still is a city of paper. It has been influenced by a more than thousand years old culture of games and gaming. In cooperation with the local game publishing house, Ravensburger AG, the Forum BildDruckPapier organises the conference "Games on Paper - Games From Paper". It will be dedicated to the history and production of games made from paper (for both children and adults) as well as to the illustration of games and gamers.
 

Kontakt
Andrea Rudolph
Forum BildDruckPapier c/o Stadtmuseum Dresden
01067 Dresden
Email: bild-druck-papier@web.de

Holzkassette mit aufkaschiertem Buntpapier und Bildnis von Maria Josepha, Mitte 18. Jh., Stadtmuseum Dresden und Papiertheater, Verlag von J. F. Schreiber, Esslingen & München, um 1900, Stadtmuseum Dresden

Vorstand
Andrea Rudolph, Dresden (Vorsitzende) | Andreas Grundmann, Buchholz i. d. Nordheide | Jo Thijssen, Utrecht | Evelyne Verheggen, Leiden | Dominik Wunderlin, Basel

Geschichte
Das Forum BildDruckPapier ging hervor aus dem ebenso renommierten wie verdienstvollen Arbeitskreis Bild Druck Papier. Dieser war 1981 von Christa Pieske gegründet worden im Vorfeld der von ihr kuratierten Ausstellung „ABC des Luxuspapiers“ im Museum für Volkskunde in Berlin (heute: Museum Europäischer Kulturen). Von Beginn an richtete sich der Arbeitskreis sowohl an private Sammler wie an Museumskuratoren und Wissenschaftler. Die regelmäßig publizierten Tagungsbände avancierten zur Pflichtlektüre für alle, die sich für Bilderbogen, Cotillon-Artikel, Andachtsbildchen, Ausschneidebögen, Wandbilddrucke, Sammelbildchen, Oblaten, illustrierte Flugblätter, Schulwandtafeln, Illustrationen, Gedenkblätter oder für Fragen der populären Ikonographie interessieren.

Christa Pieske blieb bis 2005 Vorsitzende des Arbeitskreises. Ihr Nachfolger wurde der Würzburger Bildforscher und Ordinarius für deutsche Philologie und Volkskunde Wolfgang Brückner. 2010 übernahm Konrad Vanja, der damalige Direktor des Berliner Museums Europäischer Kulturen, den Vorsitz. Nach sieben Jahren erfolgreicher Arbeit sahen sich Konrad Vanja und seine Mitstreiter aus verschiedenen Gründen gezwungen, den Arbeitskreis aufzulösen. Da aber weiterhin das Interesse am gemeinsamen Austausch über Bild – Druck – Papier bestand, fanden sich mehrere Mitglieder aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz zusammen, um den Arbeitskreis unter leicht verändertem Namen als Forum BildDruckPapier fortzuführen. Sitz des neuen Forums wurde anfangs das Kupferstichkabinett der Kunstsammlungen der Veste Coburg. Im Jahr 2019 wechselte die Geschäftsstelle an das Stadtmuseum Dresden.

Frühere Tagungen
2020 Ravensburg: Spiele(n) auf Papier [wegen Corona abgesagt]

2019 Antwerpen: Antwerpen - Bilderfabrik Europas
>>>Flyer deutsch >>>Flyer english

2017 Coburg: Protestantische Bilderwelten. Glaube und Selbstverständnis im Spiegel der Druckgraphik
>>> Flyer

Reklamemarken der Seifen- und Parfümeriefabrik Bergmann & Co., Radebeul, um 1920, Stadtmuseum Dresden und Aufstellfigur mit Waffelwerbung der Dresdner Kakao- und Schokoladenfabrik Richard Selbmann, 1. Viertel 20. Jh., Stadtmuseum Dresden



Nach oben Hauptmenu Inhalt

© 2011 Stadtmuseum Dresden